Binoculars
Was suchen Sie?
PRODUKTFINDER

Sauberes Wasser ist für uns in Europa selbstverständlich. Dass dies in Afrika ganz anders ist, haben einige Mitarbeiter von Pregis unabhängig voneinander vor Ort persönlich erfahren.  Sie haben gesehen, wie sehr Wassermangel die Menschen, aber auch ganze Gesellschaften, in Not versetzt. Inspiriert von diesen Erfahrungen ist Pregis LLC eine Partnerschaft mit UZima eingegangen. Die Non-Profit-Organisation stellt Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser spezielle Wasserfilter zur Verfügung, die das Leben erleichtern. Dabei unterstützen wir die NGO: Um 50.000 Leben mit Wasserfilter zu verbessern, hat Pregis in 2018 einen Teil der US-Verkäufe der wasserblauen AirSpeed HC Inspyre Verpackungen an UZima gespendet.

Über Uzima

UZima bedeutet "voller Leben" auf Suaheli. Ein passender Name, denn die UZima Clean Water Mission ermöglicht Menschen auf der ganzen Welt  den Zugang zu sauberem Wasser.  Möglich wird dies durch spezielle Wasserfilter, mit denen kontaminiertes Wasser in einem Zwei-Eimer-System zu sauberem, trinkbarem Wasser umgewandelt wird. UZima-Filter sind derzeit auf fünf Kontinenten im Einsatz.  Sie verringern deutlich das Risiko sich an verunreinigtem Wasser zu infizieren. So senken sie die Sterblichkeitsrate bei Kindern und Erwachsenen und verbessern das allgemeine Wohlbefinden in den Einsatzgebieten. Bei ordnungsgemäßer Wartung haben die Filter der gemeinnützigen Organisation eine Lebensdauer von 10 Jahren und verbessern dadurch die Lebensqualität einer ganzen Generation!

Wassermangel

Fehlendes sauberes Wasser betrifft über 10% der Menschen auf der ganzen Welt. Wassermangel ist damit nicht die nächste große globale Krise - die Krise ist längst da! Und sie wirkt sich direkt auf die Gesundheit der Betroffenen aus: Durch Wasser übertragene Krankheiten sind eine der weltweit führenden Todesursachen. Darüber hinaus wirkt sich das Fehlen von sauberem Wasser in unterschiedlichster, nicht immer auf Anhieb erkennbare, Weise aus: Allein in Afrika verbringen Frauen 40 Milliarden Stunden im Jahr damit,  Wasser von weit entfernten Stellen zu holen. Zeit, die sie für ihre Ausbildung, Arbeit oder den Aufbau eines Unternehmens zur Unterstützung ihrer Familie aufwenden könnten. Dort, wo frisches Wasser fehlt, verlieren Kinder jährlich 443 Millionen Schultage durch wasserbedingte Krankheiten. Der Mangel an frischem Wasser ist also eng mit Armut, Bildung und der sozialen Stellung der Frauen verbunden. Der Zugang zu sauberem Wasser kann das Leben dieser Menschen nachhaltig verbessern. Dafür setzen wir uns gemeinsam mit UZima ein.